Meine “Creme” de la Crème

Feuchtigkeitscremes und ich, das sind zwei fast unvereinbare Dinge. Bei Bodylotions bin ich überhaupt nicht wählerisch, da akzeptiert mein Körper alles aber Gesichtscremes? Ständig bekomme ich von manchen Produkten Unreinheiten oder die Haut fühlt sich irgendwie komisch klebrig an!
Nachdem mich aber die Reinigungsmilch von Weleda so unglaublich überzeugt hat und ich meinem Gesicht nicht länger beim noch trockener werden zuschauen konnte, bin ich in den Müller gelaufen und habe es, nach Probe des Testers, gewagt und die reichhaltigere der zwei Gesichtscremes aus der Mandelserie von Weleda zu meinem Eigen gemacht. Und wie ich sie finde? Hier ist der Testbericht :)

Weleda Wohltuende Gesichtscreme

Produkt:
Dieses Produkt ist Teil der Mandel-Pflegeserie von Weleda. Es gibt eine weitere Creme die sich „Wohltuende Feuchtigkeitspflege“ nennt und für Mischhaut gedacht ist. Da ich eine sehr trockene T-Zone habe, entschied ich mich für dieses Produkt der „Wohltuenden Gesichtscreme“ für trockene Haut.
Weleda verspricht, was für die ganze Serie gilt: Weniger Irritationen, für sehr sensible Haut geeignete und deshalb natürlich unparfumierte Produkte die den Schutz der Haut stärken sollen. Die Gesichtscreme soll intensiv Feuchtigkeit spenden und sehr reichhaltig sein.
Zu kaufen gibt es 30 ml z.B. bei DM für ~ 10 Euro.

Duft:
Die ganze Serie duftet nach Mandel und leicht nach Marzipan, so auch die Creme. Ich mag den Duft sehr, denn er ist leicht und nur ein Hauch davon zu riechen. Auf der Haut ist der Duft fast ganz verschwunden.
Konsistenz:
Trägt man die Creme auf, so beginnt sie schon auf dem Finger leicht zu schmelzen (wie man ein bisschen auf dem Foto erkennen kann). So leicht lässt sie sich dann auch verteilen. Sie zieht sehr schnell ein, man muss also etwas schneller beim eincremen sein oder eben (so wie ich es mache) dann etwas mehr nehmen. Danach bleibt noch ein leichtes Gefühl von der Creme übrig, man spürt sie also noch auf der Haut, was nach 10-15 Minuten dann verschwindet, sozusagen ein „zweites Einziehen“.
 
Pflege:
Mein Gesicht fühlt sich unglaublich gepflegt und mit Feuchtigkeit versorgt an. Die Creme ist ein wenig öliger als andere, die ich kenne, jedoch finde ich dies überhaupt keinen Nachteil. Im Gegenteil: Meine Haut kann das gut gebrauchen! Und das Gesicht glänzt nicht übermäßig, nach 3-5 Minuten ist das ganz leichte glänzen der Creme verschwunden. Ich bekomme davon (im Gegensatz zu vielen anderen Feuchtigkeitscremes) keine Unreinheiten oder sonstige Probleme. Das Gesicht fühlt sich weich und gepflegt an! Die Feuchtigkeit hält bei mir den ganzen Tag an!
Ergiebigkeit:
Der einzige Punkt den ich ein wenig schade finde: Man braucht schon ein bisschen von der Creme. Die Menge auf meinem Finger oben reicht bei mir für ungefähr die Hälfte des Gesichtes. Da frage ich mich, wie viel ich von der normalen Feuchtigkeitspflege brauchen würde! :)
Meine Haut ist sicherlich etwas trocken, aber nicht im Extremen, das heißt Menschen mit großen Feuchtigkeitsproblemen der Haut benötigen vermutlich noch mehr Creme. Da bei mir die T-Zone am wichtigsten ist reicht mir die Ergiebigkeit aber aus.
Inhaltsstoffe:
 
Die Inhaltsstoffe müssen genau in der Reihenfolge angegeben werden in der sie vorkommen. Das heißt der erste Stoff ist am Meisten enthalten. Stoffe die weniger als 1 Prozent im Produkt enthalten sind können aber unterhalb der restlichen Inhaltsstoffe auch auch in einer anderen Reihenfolge angegeben sein. Dies gilt auch für Farbstoffe, die am Ende deklariert werden.
Water (Aqua)
Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil:
Besser Bekannt als Mandelöl. Es wird den Kernen der Süßmandel gepresst. Es ist nicht komedogen und dringt tief in die Haut ein wobei es sehr mild und verträglich ist. Es ist optimal um die Haut bei Irritationen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und zaubert einen frischen Teint. Es ist voll von Vitaminen und hat in früheren Zeiten eine sehr große Rolle in der Kosmetik gespielt, wurde aber von exotischen Ölen ein wenig verdrängt. Wenn als darauffolgender Inhaltsstoff das Sonennblumenöl genannt wird, so kann es sein, dass das eher minderwertige Mandelöl mit „kosmetischer Qualität“ verwendet wurde, also nur eine Mischung der beiden Öle.
Alcohol
Alkohol wird oft als eine Alternative zu normalen Konservierungsstoffen verwendet. Er hat einen straffenden Effekt, darf jedoch nicht zu stark eingesetzt werden, da er sonst hautaustrocknend wirkt. Bei Mascara ist der Effekt der Kontakt mit der Haut sehr gering.
Glyceryl Stearate SE
Dies ist ein pflanzliches Tensid, nicht schäumend und dient um Emulsionen zu schaffen sowie die Haut sanft und geschmeidig zu machen.
Hydrolyzed Beeswax
Das ist Hydrolysiertes Bienenwachs. (Hydrolysiert bedeutet, dass der Stoff durch Wasser gespalten wird.) Es hat die selben Eigenschaften wie normales Bienenwachs und ist konsistenzbestimmend.
Prunus Domestica Seed Oil
Besser bekannt als Pflaumenöl, es wird aus den Kernen der Pflaume gepresst. Es besitzt viele Antioxidantien und ungesättigten Fettsäuren und duftet leicht nach Marzipan. Außerdem wirkt es entzündungshemmend, ist sehr mild und sehr gut für sensible und vitaminarme Haut geeignet.
Glycerin
Glycerin ist ein stark polares Molekül, also sehr gut wasserlöslich und bindet die Feuchtigkeit. Da Glycerin ein körpereigener Stoff ist, ist es im Regelfall auch sehr gut verträglich. Wichtig ist bei Glycerin vor Allem die Menge: Nutzt man zu viel davon dreht sich der feuchtigkeitsspendende Effekt um und es entzieht der Haut eher Feuchtigkeit.
Xanthan Gum
Wird hauptsächlich zur Kontrolle der Viskosität (Dickflüssigkeit) hinzugefügt. Außerdem soll es pflegend und hautstraffend wirken und ein angenehmes Hautgefühl hinterlassen.
Lactic Acid
Unter diesem Begriff versteckt sich Milchsäure. Diese ist ein wichtiger Stoffe, der den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt der Haut bestimmt. Es hilft der Haut wieder in Balance zu kommen, pflegt die Haut mit Feuchtigkeit und wirkt gegen das Wachstum von hautfremden Bakterien. Sie wirkt zusätzlich verhornungsregulierend und hat sogar einen leichten Peeling-Effekt. Dies wirkt effektiv gegen Unreinheiten, da diese ja oft durch solche alten Hautschüppchen ausgelöst werden. Hier wird es nur in geringer Menge, vermutlich aufgrund der guten Feuchtigkeits-Eigenschaften und Abtötung der hautfremden Bakterien eingesetzt.
Fazit Inhaltsstoffe:
Die Inhaltsstoffe sind denen der Reinigungsmilch sehr ähnlich, jedoch findet sich bei diesem Produkt noch Hydrolysiertes Bienenwachs, sowie Glycerin. Letzteres ist zwar enthalten, aber relativ weit unten in der INCI-Liste.
Deshalb finde ich, trotz des Glycerins, die Inhaltsstoffe wirklich gut! :)Wer liebt überschaubare INCI-Listen mit größtenteils hochwertigen Inhaltsstoffen nicht? :)
Fazit:
Pro:
  zieht schnell ein
  sehr mild zur Haut
  pflegt intensiv -> weiche Haut
  relativ langanhaltend
Contra:
  Ergiebigkeit könnte etwas besser sein
Die Creme ist aus meinem Badezimmer absolut nicht mehr wegzudenken. Sie pflegt meine Haut optimal und langanhaltend. Im Moment benutze ich sie als eine Art SOS-Pflege, wenn ich merke meine Haut wird zu trocken. Zur Vorbeuge benutze ich das Mandel Gesichtsöl von Weleda, das ich immer abends vor dem Schlafengehen verwende. Damit reicht meiner Haut einmal eincremen am Tag oder auch mal einen Tag ohne Pflege aus. Wer etwas trockene Haut hat und eine angenehme Pflege sucht: hier ist sie! Falls ihr euch nicht sicher seid, wie eure Haut beschaffen ist, dann geht doch einfach in die Drogerie und schaut nach Testern der Gesichtscreme und der Feuchtigkeitspflege. Im Müller wo ich meine gekauft habe standen beide zum Probieren aus.
Weil sie für meine Haut perfekt aber leider nicht ganz so ergiebig ist gibt es:
O O O O O O O O O O
9 von 10 Punkten!
Habt ihr sie schonmal ausprobiert? Ist euch die Ergiebigkeit sehr wichtig oder ist es bei einer guten Creme auch in Ordnung wenn sie nicht so lange hält?



7 thoughts on “Meine “Creme” de la Crème”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.