Warum Dusch-Bodylotion vielleicht doch keine so schlechte Idee ist.

Hallöchen! :)

Im Naturkosmetik-Bereich hat die sogennante “Dusch-Bodylotion” keinen so besonders guten Ruf. Den Namen empfinden viele als seltsam, zum Abwaschen wird zusätzlich Wasser verschwendet und überhaupt, wieso sollte man die guten Pflegestoffe wieder den Abfluss herunter spülen.

Trotzdem habe ich mir im letzten Jahr eine Dusch-Bodylotion von Alterra gekauft und möchte dir heute erzählen, weshalb ein solches Produkt vielleicht doch gar keine so schlechte Idee ist.

Alterra_In-Dusch_Bodylotion

Ich verwende die Bodylotion geichzeitig mit meiner Spülung, wodurch kein unnötiges Wasser zum Abspülen verbraucht wird. Diesen Tipp habe ich aus diesem Artikel von Jess von den Alabastermädchen und das klappt bei mir problemos.

Natürlich wird ein Teil der Lotion beim Abwaschen wieder weggespült, wer also sehr trockene Haut hat, sollte sich lieber für ein Öl oder eine Lotion nach der Dusche entscheiden. Der große Vorteil ist jedoch, dass sich das Produkt auf nasser Haut sekundenschnell, gleichmäßig auftragen lässt und man so meiner Erfahrung nach deutlich schneller ist als bei normalem Eincremen. Dazu kommt, dass durch das leichte Abspülen mit Wasser nichts mehr klebt oder einziehen muss, sondern man einfach nur mit seidig weicher und gepflegter Haut aus der Dusche steigt. Gerade jetzt im Sommer liebe ich das, weil sich intensive Pflege (besonders Lotions, Öle sind weniger klebrig) für mich bei heißem Wetter einfach unangenehm anfühlt. 

Alterra_In-Dusch_Bodylotion_Rasieren

Den größten Vorteil überhaupt, sehe ich in der Performance der Dusch-Bodlotion beim Rasieren. Während ein Rasierschaum und Duschgel bei mir zwar ein glattes Ergebnis hinterlassen, habe ich doch das Gefühl, dass sie die Haut ein wenig austrocknen und sie sich stumpf anfühlt. Bei der Bodylotion ist genau das Gegenteil der Fall. Während ich sonst eher trockene Haut bekam, ist sie jetzt seidig weich und gepflegt. Wichtig: Nach dem Verwenden solltest du unbedingt deinen Rasierer mit Duschgel oder Seife reinigen! :)

Eine weitere Verwendungsmöglichkeit ist die Nutzung als All-In-One Produkt, beispielsweise auf Reisen. Ich hatte sie letztes Jahr unterwegs mit dabei und sie für verschiedene Zwecke getestet. Die Bodylotion lässt sich auch wunderbar als Gesichtscreme zum Abwaschen, als Spülung, Fuß oder Handcreme verwenden. Vielleicht ist der Effekt auf Dauer nicht so gut, kann sich aber (besonders im Notfall) trotzdem sehen lassen.

Das einzige Problem: Die Lotion von Alterra, welche ich bereits zwei Mal nachgekauft habe, wurde ausgelistet. Daher werde ich beim nächsten Mal zur Sensitiv Lotion von lavera greifen, die leider ein bisschen teurer ist. Ich bin gespannt, ob sie sich genauso gut schlägt! :)


Was denkst du über Bodylotion in der Dusche?

Hast du schon mal ein solches Produkt ausprobiert?

Ganz liebe Grüße,

Julia_von_Tried-It-Out.de



3 thoughts on “Warum Dusch-Bodylotion vielleicht doch keine so schlechte Idee ist.”

  • Hallo :) Ich habe nach deinem Artikel jetzt mal die Lotion von Lavera getestet und muss sagen, sie taugt mir total! Ich bin sonst echt kein fan von eincremen und so, ich hasse das pappige/klebrige Gefühl auf der Haut, aber mit der In-Dusch-Lotion ist das gar kein Problem mehr :) ich habe zwar keinen Vergleich, da ich die Lotion von Alterra nicht getestet habe, aber die von Lavera kann ich dir nur empfehlen. Vielleicht muss man aber noch dazu sagen, dass ich den typischen Geruch von Lavera sehr mag, das könnte bei anderen ein Minuspunkt sein.
    Liebe Grüße, Jules

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Scroll Up