Die neuen Pflanzenhaarfarben von Logona [Werbung]

Hallöchen! :)

Kennst du das, wenn du einen neuen Lippenstift, Lidschatten oder Look ausprobierst oder ein Kleidungsstück anziehst und in den Spiegel schaust, aber es irgendwie einfach nicht zu dir passt? Mir ging es in den letzten Monaten genau so, nur störte mich kein Make-Up oder Piece, das ich am Ende des Tages abnehmen konnte, sondern meine Haarfarbe. Wie ich schon in einem der letzten Haarbande Artikel erwähnt hatte, habe ich die rote Haarfarbe etwas zu lange einwirken lassen. Normalerweise bevorzuge ich einen kleinen roten Schimmer, dank eines spannenden Filmes und der Schlummer-Taste auf meinem Handy, wurde es das letzte Mal aber wirklich sehr rot. Auch wenn ich viele Komplimente für die Haarfarbe bekommen habe und meine Haare wieder toll glänzten, fühlte ich mich doch immer etwas unwohl damit. Ich liebe den roten Schimmer, wenn Sonnenstrahlen auf meine Haare fallen, doch in normalem Licht und unter Kunstlicht mag ich meine – ja man könnte sagen langweiligen – braunen Haare. Dazu kommt, dass man meinen Ansatz immer deutlicher sah, meine Naturhaarfarbe hat kaum einen Rotstich und ist minimal heller.

Das große Problem bei natürlich gefärbten roten Haaren ist, dass man sie leider nicht ganz so schnell wegbekommt. Daher sollte man sich immer gut überlegen ob man ein kräftiges Rot langfristig tragen möchte. Einen leichten Rotschimmer kann man gut überfärben, bei mehr wird es schon schwierig. Übrigens: Genau wegen einem zu starken dunkelroten Ton bin ich damals überhaupt erst zur Naturkosmetik gekommen, allerdings hatte ich es mit einem intensiven Dunkelbraun überfärbt, das mir heute zu dunkel wäre. 

Da für mich Pflanzenhaarfarben mitunter die Produkte in der Naturkosmetik mit den meisten Benefits sind, habe ich mich sehr gefreut, dass LOGONA zum 40ten Jubiläum ihre Haarfarben einem Relaunch unterzogen haben. Zwei der Farben möchte ich dir gerne vorstellen, denn ich hatte das Glück etwas Expertenhilfe zu bekommen, die mir sehr bei meiner Transformation von rot zu braun geholfen hat! Bleib außerdem bis zum Ende dabei, denn es gibt nicht nur Haarfarben zu gewinnen, sondern dazu sogar eine auf dich abgestimmte Farbberatung! Auf der LOGONA Homepage gibt es übrigens einen Color-Finder, durch den man Hilfe bei der Wahl zur perfekten Haarfarbe hat und der die Ausgangshaarfarbe berücksichtigt. :) 

Katrin, die LOGONA Farbexpertin hat zwei Töne für mich herausgesucht: Das Haarfarben-Pulver naturbraun, sowie die Haarfarben-Creme nougatbraun. Zu den zwölf Nuancen des Pulvers und den fünf Creme-Haarfarben gibt es außerdem eine Vorbehandlung mit Mineralerde und eine Nachbehandlung mit Klettensamenöl und Betain. Ein Färbepinsel sorgt mit Kamm für einen präzisen Auftrag.

 

 

Neu sind auch drei Farbreflex-Shampoos. Das Shampoo “rotbraun” enthält Bio-Henna um den Farbton bei jeder Haarwäsche aufzufrischen. Um die Haut am Haaransatz vor Verfärbungen zu schützen, ist es wichtig, dass du eine Creme parat hast. Diese solltest du dick auftragen, damit du eventuelle Spritzer der Haarfarbe einfach wegwischen kannst und die Farbe nicht in die Haut einzieht. Alle Hinweise findest du in der Anleitung.

 

 

Das Haarefärben

 

 

1. Vorbehandlung

Vor dem eigentlichen Färben sollten die Haare erst einmal gründlich gereinigt werden. Normalerweise verwende ich dafür ein starkes Shampoo, dieses Mal die Mineralerde-Vorbehandlung. Mein erster Versuch, sie ins trockene Haar aufzutragen, schlug etwas fehl, ich verbrauchte sehr viel Produkt und hatte das Gefühl, die Vorbehandlung nicht auf alle Haare aufgetragen zu haben. Nach 15 Minuten, ließ ich Wasser über meine Haare laufen, plötzlich klappte das Verteilen deutlich besser, ich drückte sie aus und verteilte den Rest der Tube in den Haaren. Für lange Haare würde ich also empfehlen, die Vorbehandlung auf nassen Haaren anzuwenden. Nach dem Ausspülen fühlten sich sowohl Ansatz als auch die Längen griffig und sauber an.

 

 

Die Vorbehandlung besteht hauptsächlich aus Bentonite, also weißer Tonerde, Glycerin, Xanthan Gum und Wasser für die Textur, Birkenblätter-Extrakt sowie etwas Duft. Bis jetzt haben mir Tonerden immer gut dabei geholfen, die Haare zu reinigen oder alte Haarfarben-Anlagerungen zu entfernen. Ich erinnere mich noch an ein Heilerde-Shampoo, das ich leider irgendwann nicht mehr verwenden konnte, da es auf Dauer meine Haarfarbe herausgewaschen hat. Ich war also sehr gespannt auf diese Vorreinigung! :)

 

Inhaltsstoffe Vorbehandlung

Ingredients: Aqua (Water), Bentonite, Alcohol denat.*, Glycerin, Coco Glucoside, Xanthan Gum, Betula Alba Leaf Extract*, Parfum (Fragrance)**, Limonene**

Inhaltsstoffe: Gereinigtes Wasser, grüne Mineralerde, Bio-Alkohol*, pfl. Glycerin, Zuckertensid, Xanthan, Birkenblattextrakt*, Mischung ätherischer Öle**, äth. Ölinhaltsstoff**

* aus kontrolliert biologischem Anbau ** aus natürlichen ätherischen Ölen

Jetzt ging es an das eigentliche Färben. Da Karin mir zwei Haarfarben empfohlen hat, “naturbraun” um die Haare mit braun zu überfärben und “nougatbraun” um noch mehr braun in die Längen zu bekommen, färbte ich zwei Mal hintereinander. Bei Pflanzenhaarfarben strapaziert eine solche Prozedur das Haar zum Glück nicht, sondern verpasst ihm sogar eine doppelte Schutzschicht.

 

2. Pflanzen-Haarfarbe in Pulverform

Gefärbt habe ich im ersten Schritt mit dem Pulver naturbraun. In der Packung befindet sich eine Anleitung, eine Duschhaube, zwei Einmal-Handschuhe und zwei Päckchen mit je 50g Pulver. Das ist enorm praktisch, falls man nicht alle Farbe braucht. Ein Färbepinsel ist nicht enthalten, ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass man sich solch ein Equipment einmal zulegt und dann immer wieder verwendet. Bei Farben anderer Unternehmen ist manchmal in jeder Packung ein Pinsel, doch irgendwann haben sich diese bei mir angehäuft und unnötig Müll produziert. Dazu kommt, dass der Färbepinsel von LOGONA deutlich besser verarbeitet ist. 

 

 

Die Haarfarbe besteht aus färbenden Stoffen wie Walnusspulver, Indigopulver, Hennapulver und Kaffepulver, dazu kommen noch viele pflegende Stoffe wie Cassia-Pulver, Mais-, Weizen- und Sojaproteine, Avocadoöl, Sonnenblumenöl und pflanzliches Betain. Insgesamt, wie ich finde, eine großartige Zusammensetzung! Alle Inhaltsstoffe findest du hier:

Inhaltsstoffe Haarfarben-Pulver Naturbraun

Ingredients: Juglans Regia (Walnut) Shell Powder, Cassia Auriculata Leaf Powder, Lawsonia Inermis (Henna)*, Indigofera Argentea Leaf Powder, Indigofera Tinctoria Leaf Powder, Coffea Arabica (Coffee) Seed Powder*, Hydrolyzed Corn Protein, Betaine, Beta Vulgaris (Beet) Root Juice, Maltodextrin, Hydrolyzed Wheat Protein, Hydrolyzed Soy Protein, Persea Gratissima (Avocado) Oil*, Algin, Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate, Aqua (Water), Tocopherol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*

Inhaltsstoffe: Walnussschalenpulver, Cassiapulver, Henna*, Indigopulver, Indigopulver, Kaffeepulver*, hydrolisierte Maisproteine, pfl. Betain, Zuckerrübensaft, Maltodextrin, hydrolisierte Weizenproteine, hydrolysierte Sojaproteine, Avocadoöl*, Alginat, Leuconostoc/Radieschen Wurzel Ferment Filtrat, gereinigtes Wasser, Vitamin E, Sonnenblumenöl* *aus kontrolliert biologischem Anbau

Wie man auf folgendem Bild sieht, wird die Farbe für mittelblondes bis braunes Haar empfohlen und man erhält je nach Ausgangsfarbe unterschiedliche Farbtöne (schau die Farben aber auf der Website, die unten verlinkt ist noch einmal genau an, meine Kamera hat die Töne etwas verfälscht).

 

 

Ich habe 150g des Pulvers (1,5 Packungen) mit warmem Wasser angerührt, mit dem Färbepinsel am Haaransatz zuerst aufgetragen und anschließend im ganzen Haar verteilt. Eine Massage meiner Haare und Kopfhaut stellt danach sicher, dass ich keinen Fleck vergessen habe. Duschhaube auf den Kopf, Handtuchturban darüber und schon hat man ein bis zwei Stunden Zeit für sich. Du solltest dir nur unbedingt einen Wecker stellen, denn obwohl man Pflanzenhaarfarben nicht auf die Minute genau ausspülen muss, macht eine halbe Stunde mehr oder weniger doch einiges aus, wenn man die Haare nicht besonders dunkel oder besonders rot färben möchte. Leider ist die Haarfarbe etwas krümelig, was sowohl den Auftrag, als auch das Ausspülen etwas erschwerte, trotzdem ist es mir gelungen, die Farbe gleichmäßig aufzutragen, der Färbepinsel hilft dabei sehr. Ich würde empfehlen, nach dem groben Ausspülen, etwas Nachbehandlung in die Haare zu geben und sie vorsichtig von den Längen zum Haaransatz hin zu kämmen. So habe ich es doch schnell geschafft, alles Pulver aus den Haaren auszuwaschen. Der Geruch entspricht dem üblicher Pflanzenhaarfarben, hält wie üblich bis zur ersten Haarwäsche mit Shampoo an und verschwindet dann langsam.

 

3. Nachbehandlung

Die Nachbehandlung ist ähnlich einer Spülung oder Haarkur, sie lässt sich schnell und einfach verteilen und meine Haare sind danach wunderbar weich. Ich habe weniger einen glättenden Effekt wie bei meiner normalen Spülung festgestellt, sondern die Haare fühlten sich weich und gepflegt an. Ich glaube also, dass sie genauso gut für feines Haar geeignet ist und nicht beschwerend wirkt. Nach dem Färben habe ich die angegebene Menge (eine halbe Packung) verwendet, trotzdem hatte ich danach noch Produkt für mehrere Haarwäschen übrig. Vielleicht werde ich mir demnächst noch eine solche Nachbehandlung kaufen, als Haarkur für zwischendurch.

Die Nachbehanldung enthält Klettensamenöl, pflanzliches Betain, Weizenkleieextrakt, Birkenblattextrakt und Zuckertenside. Alle Inhaltsstoffe findest du hier:

Inhaltsstoffe Nachbehandlung

Ingredients: Aqua (Water), Alcohol denat.*, Glyceryl Citrate/Lactate/Linoleate/Oleate, Cetearyl Alcohol, Glycerin, Arctium Lappa Seed Oil*, Betaine, Sorbitan Stearate, Triticum Vulgare (Wheat) Bran Extract, Betula Alba Leaf Extract*, PCA Ethyl Cocoyl Arginate, Sodium Cetearyl Sulfate, Coco-Glucoside, Sucrose Cocoate, Linoleic Acid, Parfum (Fragrance)**, Limonene**, Linalool**

Inhaltsstoffe: Gereinigtes Wasser, Alkohol*, Glycerin-Fettsäureester, Fettalkohol, pfl. Glycerin, Klettensamenöl*, pfl. Betain, Sorbitanstearat, Weizenkleieextrakt, Birkenblattextrakt*, kationisches Aminosäurederivat, Natriumcetearylsulfat, Zuckertensid, Zuckerester, Linolsäure, Mischung äth. Öle**, äth. Ölinhaltsstoffe**

*aus kontrolliert biologischem Anbau **aus natürlichen ätherischen Ölen

 

 

Nach dem Trocknen der Haare kam das Ergebnis zum Vorschein: Der Rotton war deutlich abgeschwächt, die Haare sahen sogar heller als vorher aus. Ich vermute, dass dies an der Mineralerde-Vorbehandlung lag, da sie die vielen dunklen Henna-Anlagerungen etwas abgeschwächt hatte. Der Ansatz wirkte fast leicht grünlich, doch davon ließ ich mich nicht aus der Ruhe bringen. So lange man die Farbe nicht mit Shampoo ausgewaschen hat, dunkelt sie in den nächsten Tagen nach, der Grünstich verschwindet also. Genau das passierte, so waren die Haare am nächsten Tag etwas dunkler und der Ansatz in einem satten hellbraun ohne jegliche grüne Überreste. Trotzdem waren die Längen noch etwas rötlicher. Daher folgte nun der zweite Färbeschritt.

4. Pflanzen-Haarfarbe als Creme

In der Packung befinden sich für ~15€ ein paar Färbehandschuhe, eine Duschhaube und Anleitung, sowie 150ml der Haarfarben-Creme. 

 

 

Gefärbt werden kann auf mittelblond, braun oder grau, man erhält ein sehr unterschiedliches Farbergebnis je nach Grundfarbe, schau dir aber lieber die Farbtöne auf der Website an, meine Kamera hat die Farben etwas verfälscht, gerade das Grau ist deutlich brauner.

Einige Inhaltstoffe der Haarfarbe sind Glycerin, Mineralerde, Erythrulose, Hennaextrakt und Eichenrindenextrakt. Positiv überrascht bin ich davon, dass Erythrulose eingesetzt wird, ein Stoff, den man in der Regel als sanften, gelb-bräunlichen Selbstbräuner verwendet. Dafür wird auf Indigo (welches für eine dunkle Farbe sorgt) verzichtet. Aktuell habe ich solch einen DIY-Selbstbräuner mit Aloe-Vera Saft und Erythrulose in Verwendung. Zur Konservierung wird Alkohol verwendet. Der Geruch ist ähnlich wie der einer Pulver-Haarfarbe, jedoch etwas alkoholischer und ich bilde mir ein, dass eine fruchtige Note wie Erdbeere mit dabei ist.

Inhaltsstoffe Creme-Haarfarbe Nougatbraun
Ingredients: Aqua (Water), Alcohol denat.*, Coco-Glucoside, Glycerin, Montmorillonite, Erythrulose, Lawsonia Inermis (Henna) Extract, Sorbitol, Xanthan Gum, Maltodextrin, Quercus Robur Bark Extract, Algin, Sodium Citrate, Citric Acid, Parfum (Fragrance)**, Linalool**, Limonene**, Eugenol**, CI 77499 (Iron Oxides), CI 77491 (Iron Oxides)

Inhaltsstoffe: Wasser, Bio- Alkohol*, Zuckertensid, Glycerin, Mineralerde, Erythrulose, Hennaextrakt, Zuckeralkohol, Maltodextrin, Xanthan, Eichenrindenextrakt, Alginat, Natriumcitrat, Zitronensäure, Mischung ätherischer Öle**, äth. Ölinhaltsstoffe**, mineralische Farbstoffe

*aus kontrolliert biologischem Anbau **aus natürlichen ätherischen Ölen

 

 

Von all den Produkten ist die Creme-Haarfarbe mein absoluter Favorit, ein echter “Gamechanger”, wie man so schön sagt. Man öffnet die Tube, verteilt sie in den nassen Haaren, die Farbe schäumt leicht auf und verteilt sich so problemlos überall. Ich war noch nie so schnell mit dem Färben fertig und gleichzeitig sicher, jedes Stückchen Haar erwischt zu haben. Durch das Fehlen von Indigo, kann es sein, dass die Haare nicht so dunkel werden, für eine Farbauffrischung oder quasi einen “Your Haircolor But Better”-Farbton ist das aber ideal, ziemlich genau das, was ich immer gesucht habe. Denn lange Zeit habe ich sogar mit meiner Naturhaarfarbe gefärbt, einfach nur um die schönen Farbreflexe, die Pflege und Stärkung der Haare zu erhalten. 

Nach dem Färben hatten meine Haare einen so wunderschönen Glanz, der noch bis heute anhält. Auch hier habe ich nach dem Auswaschen (das übrigens extrem schnell ging) die Nachbehandlung aufgetragen. Das Rot in den Längen war nach dem Waschen noch mehr verschwunden. Dazu kommt, dass ich trotz meiner Haarlänge, nicht mal eine ganze Tube aufgebraucht habe. Die Farbe lässt sich so gut verteilen, dass sie besonders ergiebig ist. Ich kann mir sogar vorstellen, dass mir eine Tube für zwei Mal Auffrischen ausreicht. Da die Creme-Haarfarbe geöffnet ganze drei Monate haltbar ist (am besten kühl und dunkel lagern), kann man problemlos nach einem Monat noch einmal färben. Man kann sie sogar nach den drei Monaten noch verwenden, allerdings sollte man dann das Farbergebnis anhand einer Probesträhne testen.  

Übrigens: Ich habe etwas später mit der restlichen Creme-Haarfarbe sogar noch ein drittes Mal gefärbt, dabei habe ich es mit etwas übrigem Pulver vermischt. Das klappt großartig, man hat einen etwas stärkeren Färbe-Effekt, trotzdem ist die Farbe dank der cremigen Textur kinderleicht aufzutragen. Ich bin begeistert!

 

 

Ergebnis

Für den Vergleich habe ich mir sogar die gleichen Sachen angezogen, am Tag des Vorher-Bildes war es aber etwas sonniger. Wie man sieht, waren die Haare vorher sehr rötlich, besonders die Strähnen direkt links und rechts meines Gesichtes. Nach dem Färben mit Pulver und Creme sieht man bei den genannten Strähnen sowie in den Längen noch ein klein wenig Rot, insgesamt wurden meine Haare aber mit einem wunderschönen braunton überfärbt, den ich nicht zu hell und nicht zu dunkel finde, genau das, was ich mir vorgestellt hatte! Beide Bilder wurden vor dem Fenster aufgenommen, nicht in direktem Sonnenlicht aber trotzdem mit guter Beleuchtung, daher sieht man genau, wo die Haare noch rot sind. Im direkten Sonnenlicht strahlen die Haare immer noch leicht rötlich, im Schatten oder bei Kunstlicht sieht man aber diesen wunderschönen satten Braunton. Ich bin sehr zufrieden und happy, dass ich wieder etwas zu meiner Naturhaarfarbe zurückgekommen bin. :) 

 

 

Ich habe sogar noch Haarfarbe übrig, das heißt ich werde in den kommenden Monaten wieder damit nachfärben, dann wird sich das Rot aus den Längen Stück für Stück ganz verabschieden. Den leichten roten Schimmer mag ich aber wie gesagt sehr gerne. :)

 

Fazit

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich jeden Tag darüber den Schritt zurück zu braunen Haaren gewagt zu haben. :)

Die Farbberatung hat mir dabei sehr weitergeholfen und am Ergebnis sieht man mal wieder, was pflanzliche Haarfarben alles können, ohne das Haar zu schädigen. Mit der Haarfarben-Creme habe ich einen neuen Liebling gefunden, den ich ganz sicher wieder nachkaufen werde. Sie ist so schnell und problemlos aufgetragen, dass man sogar “mal eben” die Haare färben kann. Die Vorbehandlung mit Mineralerde reinigt die Haare gut und nimmt alte Haarfarbreste ab, so kann sich die Haarfarbe besser anlagern. Ich kann mir die Mineralerde gut vorstellen um gefärbte Haare etwas aufzuhellen. Das “naturbraun” Pulver hat den Rotton stark abgeschwächt, die Haare aber nicht ausgetrocknet, ich hätte mir nur gewünscht, dass es noch etwas feiner gemahlen wäre. Die Nachbehandlung werde ich mir vielleicht als Haarkur nachkaufen, weil sie für mich so gut funktioniert.

 

 

 

 

Hast du jetzt selbst Lust auf das Färben deiner Haare bekommen?

Zu den neuen LOGONA Pflanzenhaarfarben, mit vielen Infos, Anleitungen und dem Color-Berater geht es hier lang:

Logona Pflanzenhaarfarben.

 

Außerdem kannst du eine Farbberatung von Logona gewinnen, sowie die passende Haarfarbe. Um teilzunehmen, hinterlasse bitte bis zum 01.07.18 einen Kommentar, wieso du dir deine Haare färben möchtest. 

Teilnahmebedingungen
Teilnehmen kannst du bis einschließlich Sontag den 01.07.18 (23:59 Uhr). Um an der Verlosung Teilzunehmen musst du mindestens 16 Jahre alt sein und einen Wohnsitz oder ein Postfach in Deutschland haben. Mit der Angabe der e-Mail Adresse im Kommentar, stimmst du zu, dass diese im Fall eines Gewinnes für die Farbberatung und das Zusenden des Gewinnes von mir gespeichert und an die LOGOCOS Naturkosmetik AG weitergegeben wird. Denn damit werde ich dich im Falle eines Gewinnes kontaktieren und nach deiner Adresse fragen. Sie wird anschließend an LOGOCOS Naturkosmetik AG weitergeleitet um dir die Farbberatung und Haarfarbe zukommen zu lassen. Alle Daten werden natürlich vertraulich behandelt und nur zu Gewinnspielzwecken verwendet, anschließend wieder gelöscht. Durch einen Kommentar unter diesem Post mit deiner E-Mail-Adresse stimmst du dieser Datenverarbeitung zu. Falls du auf die Gewinn-Benachrichtigung sieben Werktage lang nicht antwortest, muss ich den Gewinn leider neu verlosen. Alle Angaben ohne Gewähr, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinnes ist ausgeschlossen.

Ganz liebe Grüße

 

 



5 thoughts on “Die neuen Pflanzenhaarfarben von Logona [Werbung]”

  • Ich würde gerne meine Haare etwas dunkler färben um meine vielen ersten Silberlinge weg zu bekommen-:)
    Dein Braun sieht richtig schön Schokoladig aus

    LG Jennifer

  • Deine neue Haarfarbe sieht echt schön aus! Mir persönlich gefällt auch der Rotschimmer wahnsinnig gut,aber ich stehe einfach auf Rot wenn man sich damit nicht wohl fühlt, finde ich es aber wichtig, dass man das auch ändern kann.
    Ich würde meine Haare gerne mal wieder rot färben. An Pflanzenfarben habe ich mich dabei noch nicht getraut. Das wäre ja die perfekte Gelegenheit

  • Ich möchte meine Haare unbedingt färben,weil ich genau das gleiche Problem habe wie du.Dieser rote Schimmer.Mich selbst stört er sehr.Och wünsche mir eine natürliche , glänzende Haarfarbe.

  • Hallo Julia,

    Ich liebe deine schokoladig glänzenden Haaren, sieht wirklich wunderschön aus. Meine Haare würde ich gerne färben um diese vielen kleinen Silberlinge weg zu bekommen und um meine Haare zu stärken.

    Lg Jennifer

  • Liebe Julia,
    Danke für diesen ausführlichen Artikel und Erfahrungsbericht.
    Ich möchte gerne gewinnen, da ich meine Haare bereits seit fast 20 Jahren färbe. Zuerst noch konventionell, aber seit 6 Jahren nur noch mit Pflanzenhaarfarbe. Aber die Farben von Logona kenne ich noch nicht. Also der perfekte Anlass, um sie kennenzulernen :)
    LG Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Scroll Up