DIY Herbstbastelei: Make-Up Palette und Swatch-Ordner

Hallöchen!
Huiuiui langsam wird es ganz schön frisch da draußen!
Bevor es nun so richtig regnerisch und stürmisch wird, habe ich noch ein paar Tipps, für Beschäftigungen daheim im warmen, z.B wie du noch mehr Ordnung in deine Make-Up Sammlung bekommst.
Einmal mit dem etwas drastischen Weg einer riesigen DIY Palette und einmal die „sanftere“ Variante: Ein Swatch-Ordner!
 
DIY – Make-Up Palette
Eines kann ich morgens gar nicht haben: Beim morgendlichen Schminken jede einzelne Lidschatten-Verpackung auf und zu machen zu müssen. Außerdem fehlt da bei meiner Menge an Make-Up einfach die Übersicht! Deshalb habe ich beschlossen mir eine Palette anzulegen, bei der ich alle meine Produkte auf einen Blick sehen und ohne mich vorher durch einen Verpackungs-Dschungel kämpfen zu müssen.
DIY Make-Up Palette
Dazu brauchst du einmal deine Box, ich war lange auf der Suche, nach dem Optimum und bin dann bei einem Händler für Künstlerbedarf fündig geworden. Dort gibt es tolle Aufbewahrungen für Pinsel, die von den Maßen (besonders der Höhe) gut passen. Gekauft habe ich mir einen Pinselkasten aus Holz sowie zwei kleinere Pinsel-Metallboxen.
DIY Make-Up Palette
Zusätzlich benötigt man noch die nötigen magnetischen Utensilien. Dafür habe ich mir eine Packung mit Magnettafeln gekauft, die normalerweise dafür gedacht sind, Bilder an Kühlschranktüren zu befestigen.
Außerdem solltest du dir ein Magnet-Klebeband zulegen, mit dem du nachher die Töfpchen an der Palette befestigst.

 MagnetplatteMagnetklebeband
Dann kann es auch schon losgehen!
DIY Make-Up Palette
So sieht meine Palette von innen aus, oben Schaumstoff unten etwas Wellpappe.
Die wird auch gleich wieder entfernt :).
DIY Make-Up Palette
Anschließend habe ich die Box noch weiß angemalt, das ist natürlich optional ;).
DIY Make-Up Palette
Jetzt geht es darum die Lidschatten-Pfännchen in der Palette zu befestigen.
Dafür habe ich den größten der personalisierbaren Magnete mit der Klebestelle in die Box geklebt und sanft festgedrückt. Zufälligerweise hat das sogar perfekt gepasst und ich musste die Tafel nicht zuschneiden.
DIY Make-Up Palette
Oben habe ich noch Schaumgummi über den Schaumstoff geklebt, das sieht schöner aus und lässt sich leichter abwischen.
DIY Make-Up Palette
Tadaa, fertig ist die Palette!
Fehlt natürlich noch der Inhalt!
Ich würde dir empfehlen entweder einen Cutter zu verwenden, eines dieser sehr dünnen Metall-Liniale (gibt es auch bei Künstlerbedarf oder z.B. auf Amazon) oder ähnliches.
Ich möchte an dieser Stelle dazusagen, dass man zuerst mit Lidschatten beginnen sollte, auf die man nicht ganz so großen Wert legt. Mittlerweile bekomme ich fast alle Pfännchen ohne Probleme aus dem Gehäuse, am Anfang sind mir aber durchaus welche kaputt gegangen. So richtig tragisch ist das auch nicht, da man sie mit Alkohol wieder hinbekommt, wie es z.B. PuraLiv in diesem Post so schön gezeigt hat.
Meine Tipps beim Depotten:
1. Vorsichtig!
Das ist die allergrößte Grundregel, denn wenn man ungeduldig ist, zerbricht einem schnell ein Produkt. Der perfekte Druck ist genau so viel, dass man nicht spürt wie sich der Kleber löst. Das heißt Stück für Stück ein klein wenig Kraft aufwenden und so bald man bemerkt, dass sich langsam etwas tut bei dieser konstanten Kraft bleiben.
2. Nur Hebeln, kein Schieben!
Wenn man die Kraft auf den Bereich des oberen Randes des Pfännchens ausübt, verformt dieser sich schnell und die Oberfläche beginnt sich (wie ein Vulkan) zu wölben. Fazit: Lidschatten nicht ganz kaputt aber von Rissen durchzogen.
3. Eventuell mit Wärme versuchen.
Wer Zeit und Geduld hat, kann auch den Kleber mit einem Fön erwärmen (lieber von unten und nicht direkt auf die Lidschatten fönen). Dadurch lassen sich die Farben deutlich besser herauslösen.
4. Nicht deprimiert sein.
Es kann immer etwas schief gehen, rechne damit! Ärgere dich nicht über den einen Lidschatten, den du mit Alkohol retten musst, sondern freu dich über die anderen, bei denen es geklappt hat ;).
Wenn du ein Produkt gar nicht entbehren kannst, dann versuche es einmal ganz leicht. Lässt er sich problemlos lösen: Super! Klappt es nicht, dann lass es lieber, bevor du nachher enttäuscht bist.
Mir sind auch schon Produkte kaputt gegangen, Alkohol macht sie aber wieder ganz und das Ergebnis, die Produkte in einer Palette zu haben, macht alles wieder gut!
Lidschatten depotten
Bei den alverde Quattros(*) sind die äußeren Farben recht einfach herauszulösen, denn an der äußeren Seite befindet sich eine kleine Lücke, in die man mit dem Lineal oder Cutter leicht hineingeht und langsam versucht das Pfännchen Herauszuhebeln. Die Mitten sind schon deutlich kniffliger, entweder man bricht von außen die grünen Zwischenwände leicht heraus und hebelt dann wieder oder man versucht sanft und mit viel Geduld sein Glück mit dem kleinen Zwischenraum.
Lidschatten depotten
Hier habe ich einen Annemarie-Börlind Lidschatten(*) gedepotted, beide Lidschatten, die ich besitze ließen sich super leicht lösen, es gibt also unterschiedlich „feste“ Kleber.
Hier siehst du noch einmal, wie ich das mit dem „Hebeln“ genau meine: Einfach das Lineal oder den Cutter in die Lücke…
Rouge depotten
… und ganz sanft kippen!
Rouge depotten
Das alverde Trio-Blush(*) war glaube ich das Produkt, das am schnellsten aus seiner Verpackung gehüpft ist :).
Vorsichtig muss man bei gebackenen Lidschatten sein.
Lidschatten depotten
Manche, wie dieser alverde Lidschatten (*) kommen super fix heraus und bereiten gar keine Probleme.
Lidschatten depotten
Wie du hier siehst, befinden sie sich auf einer dicken Platte. Auch ein gebackener Lidschatten von Lavera lies sich herauslösen, kläglich versagt habe ich aber beim Highlighter von Terra Naturi.
Dadurch, dass das Gestein unter dem Highlighter quasi in die Verpackung hineingearbeitet wurde, hatte ich keine Chance ihn irgendwie da herauszubekommen.
Jetzt muss man nur noch ein Stück Magnetklebeband unten am Pfännchen befestigen und es bleibt wie von Zauberhand in der Palette!
Ich sollte noch dazusagen, dass meine Magnetplatten nicht komplett magnetisch sind, sie enthalten nur viele Magnetstreifen. Dadurch hält ein Pfännchen auch nur dann, wenn man es richtig ausrichtet. Deshalb habe ich zuerst etwas Magnetband abgeschnitten, an die Platte angeheftet und dann das Pfännchen auf die Klebe-Seite festgedrückt.
So sieht jetzt also mein Endergebnis aus:
DIY Make-Up Palette Lidschatten
DIY Make-Up Palette Lidschatten
Für Rouge, Highlighter und Bronzer habe ich eine der Metall-Boxen verwendet:
DIY Make-Up Palette Rouge
Vorteile
 
Ich habe eine gute Übersicht über alle meine Farben und kann mich morgens spontan aber schnell für ein anderes Make-Up entscheiden. Außerdem hilft es mir dabei, Produkte nicht nach ihrer Verpackung sondern wirklich nur nach dem Inhalt zu bewerten. Klar, keiner macht das bewusst aber ich glaube unbewusst spielt ein tolles Design da schon eine Rolle
 
Nachteile
 
Manche Produkte bröseln ganz schön und hin und wieder muss man alle Lidschatten herausnehmen und die Palette kurz putzen.
Außerdem bleibt loses Make-Up trotzdem noch in kleinen Döschen.
Viel Spaß beim Ausprobieren, aber natürlich auf eigener Gefahr! :P
Vielleicht denkst du dir jetzt aber auch puuuh, so etwas würde ich nie wagen, meine schönen Lidschatten!
Dann habe ich eine weitere Idee für dich, die dir hilft den Überblick über deine Produkte (und deren Haltbarkeiten) zu bewahren und etwas „Ordnung“ zu schaffen. :)
DIY – Swatchordner
 
Ein Buch mit Swatches ist nichts neues, das hast du vielleicht schon einmal gesehen. Man streicht etwas vom Produkt in das Buch, Klebefilm darüber, Name daneben und fertig!
Ich habe mich jedoch bewusst für einen Ordner entschieden, damit ich meine Produkte nach Farbe und Typ sortieren kann und so einen besseren Überblick habe.
Du brauchst dafür:
– Einen Ordner
– Ein bis zwei große Bögen (z.B. A3) beiger oder weißer Pappe
oder 
Karteikarten
– Durchsichtige Hüllen für Sammelkarten
All das habe ich im Bastelladen gefunden. Am Besten du überlegst dir vorher, wie viele Produkte du ungefähr hast und wie viel Pappe bzw. Hüllen du brauchst.
 
Utensilien Swatch-OrdnerUtensilien Swatch-Ordner
Jetzt misst du die Hüllentaschen aus oder verwendest eine übliche Sammelkarte und teilst die große Pappe in viele kleine Sammelkarten ein. Du kannst natürlich auch passende Karteikarten verwenden. Ich habe mich dagegen entschieden, da ich lieber eine cremefarbene Pappe wollte und ich keine anständigen Blanko-Karteikarten in der richtigen Größe gefunden habe. Billiger ist Pappe zudem natürlich auch.
Utensilien Swatch-Ordner
Dann geht es auch schon an das Zuschneiden, definitiv den aufwändigsten Part des Unterfangens.
Swatch-Ordner
In der Mitte des Stückes Pappe wird dann das Produkt geswatched und etwas durchsichtiger Klebefilm darüber geklebt. Oben drüber kommen Angaben wie Marke, Produkttyp, Farbnuance und ob es Teil einer Limited Edition ist. Unten drunter habe ich mit Bleistift das Mindesthaltbarkeitsdatum notiert. Leider habe ich das ganz am Anfang vergessen, mittlerweile mache ich das jedoch grundsätzlich.
Swatch-Ordner Swatch-Buch
Mein Swatch-Ordner ist schön kompakt und steht auf meinem Schreibtisch.
Er ist weniger fotogen, durch den leicht bläulich glänzenden Schimmer der Hüllen, doch in echt ist er viel bezaubernder :).
Swatch-Ordner
Ich habe noch Register nach Produkttypen (Lidschatten, Rouge,…) hineingeklebt, damit ich schneller das Gewünschte finde.
Die Vorteile liegen auf der Hand:
– Überblick über die Produkte
– Überblick über die Haltbarkeiten
– Schnelles Erkennen von Dupes
– Leichtes Austauschen von Swatches
– Sortieren nach Farben
Hast du dich schon einmal an einer Palette versucht?
Wie findest du meine „Ordnungs-Methoden“?
Gerätst du im Herbst auch in Bastellaune?
Allerliebste Grüße,
(*) PR-Sample


27 thoughts on “DIY Herbstbastelei: Make-Up Palette und Swatch-Ordner”

  • Oh, das will ich auch! Ich glaube, Wayne Goss hat vorgeschlagen, die Lidschattenpackungen auf ein warmes Backblech zu stellen damit sich der Kleber besser löst. Aber bei dir sehen die Pfännchen richtig gut aus, vielleicht braucht man das gar nicht. Wenn ich genügend Schwung habe, alle Bastelsachen zu besorgen, mache ich das auch. Du hast recht, der Herbst bietet sich an dafür.

    • Danke für den Tipp, das muss ich mal ausprobieren! :) Bis jetzt hat das mit dem Erwärmen nicht ganz so gut geklappt bei mir, bzw ich wurde irgendwann zu ungeduldig :S.
      Ich bekomme an regnerischen Herbsttagen immer riesigen Drang zu Basteln :D

  • Ich hatte auch mal diesen ehrgeizigen Plan, alle einzelnen lidschatten zu depotten.
    Nachdem di schönen Z Paletten, die ich dafür gekauft hatte, wochenlang ungenutzt herumgelegen sind, habe ich den Plan wieder verworfen.
    Das Shop, bei dem ich die Paletten gekauft hatte, war so kulant & hat sie zurückgenommen.

    Ich hatte damals den Tipp gelesen, die pfännchen auf das glätteisen zu legen ;)

    Lieben Gruß,
    ulli ks

  • Eine tolle Idee und auch sehr praktisch, aber mir graut es einfach zu sehr davor, die Produkte aus ihren Hüllen zu lösen. Zudem könnte ich ohne Hülle und Namen auf selbiger, einige Produkte nur noch schwer zuordnen…

    Liebe Grüße :)

    • Vielen Dank! :) Ich habe zu Beginn einfach die Sticker der Lidschatten auf die Oberseite genau dorthin geklebt, wo der Lidschatten unten positioniert ist. Man kann es aber auch auf mit Folienschreiber auf die Unterseite der Pfännchen schreiben, das möchte ich bei allen noch machen. Wobei ich durch den Ordner ziemlich genau weiß, welcher Lidschatten wie heißt :D.

  • Also wirklich tolle Ideen zum deppotten! Die Z Paletten haben mir nie so wirklich gefallen und günstig sind sie nun auch nicht. Ich hatte mir mal eine kleine Palette bei Etsy bestellt und mit der bin ich sehr glücklich. Ich glaub ich probier das auch mit der Holzschachtel, das gefällt mir sehr gut. Sobald ich eine passende finde. lg :)

    • Dankeschön! :) Genau wegen dem hohen Preis von gekauften Paletten habe ich beschlossen meine selbst zu machen! Ich habe für alle drei Boxen (eine aus Holz und zwei aus Metall) keine 10 Euro bezahlt!
      Bin schon gespannt, welche du dir aussuchst! :D

  • Ich habe eine kleine Palette auf Etsy gekauft für die Lidschatten von Couleur Caramel und Ähnliche. Aber extra depotten traue ich mich nicht. Zudem bin ich viel unterwegs und müsste dann jeweils immer die ganze Palette mitschleppen, was etwas umständlich wäre. Aber die Grundidee, alles an einem Ort zu haben gefällt mir.

    • Oh cool, ich muss wohl wirklich mal auf Etsy schauen, da kenne ich mich noch gar nicht aus :). Für unterwegs nehme ich immer eine kleinere Palette mit, man kann z.B. auch Behälter für Slipeinlagen aus Metall kaufen, dort halten die Lidschatten ganz gut. Auf die Rückseite kommt als Fallschutz noch ein Zewa. Aber es ist natürlich umständlicher als sie in der Verpackung zu lassen :)

  • Coole Idee. Bewahrst du die Originalverpackungen auf oder würdest du deine Pallette auch mit in den Urlaub nehmen? Reisen sind die einzigen Anlässe, wo ich kleine Einzelverpackungen wiederum ganz praktisch finde.

    Liebe Grüße
    Die Ente

    • Dankeschön! :) Ja, die kann man toll zu Lippenbalsam-Töpfchen umfunktionieren! :) Für den Urlaub habe ich eine kleine Palette in die ich alles packe :). Auch so kleine Slip-Einlagen Cases aus Metall kann man gut nehmen, hab ich aber noch nicht ausprobiert :)

  • Liebe Julia,
    ich muss ehrlich sagen, dass mir der Sinn dieses Ordners irgendwie nicht in den Sinn will ;)
    Auch die von dir aufgelisteten „Vorteile“ wirken irgendwie scheinheilig:
    – Überblick über die Produkte —> ähnlich wie bei deinem Nagellack-Post gestern: wieso SO viel? Brauchst du das wirklich? Momentan ist ja das Thema Minimalismus bei den Bloggern voll im Trend… vielleicht solltest du auch mal drüber nachdenken. Ich finde so viel Konsum von so nebensächlichen Produkten irgendwie schräg. Aber das sollte ja jeder selbst wissen…
    – Überblick über die Haltbarkeit —> könnte man auch mit Edding auf dem jeweiligen Lidschatten schreiben und hätte es so fett vor Augen.
    – Schnelles Erkennen von Dupes —> möglicherweise der einzige Sinn hinter dem Ganzen
    – Leichtes Austauschen von Swatches —> wozu?!
    – Sortieren nach Farben —> m.M.n. irgendwie unnötig.

    Also ich weiß nicht. Du versuchst Plastik zu vermeiden, kaufst dann aber extra „Sammelkartenhüllen“ aus Plastik.
    Irgendwie hinkt das Ganze ein wenig finde ich.
    Naturkosmetik hat m.M.n auch was mit Nachhaltigkeit und Wertschätzung einzelner Produkte zu tun und nicht mit purem Sammeln nach dem Motto „Hauptsache gegen alles gewappnet!“

    Und Mädels- wenn ihr im Herbst unbedingt basteln wollt, dass versucht euch doch am Upcycling. Baut aus alten Dosen Blumentöpfe… oder aus Holz Vogelhäuschen. Aber das da oben leuchtet mir irgendwie nicht wirklich ein. Dafür wäre mir die Zeit zu schade.

    Nichts für Ungut, ich lese deinen Blog sonst wirklich sehr sehr gern :)
    Liebe Grüße
    Anne von Wowoleco

    • Hallo liebe Anne!

      Um das zu erklären muss ich ein bisschen Ausschweifen :). Klar, ich versuche auch darauf zu achten nachhaltig zu leben und zu upcyclen, auf „The bird’s new nest“ ging zum Beispiel gerade ein Post von mir online, wie man aus Verpackungen von Pinseln ein Mäppchen zaubern kann. Plastik zu vermeiden ist ein wichtiges Thema für mich und ich versuche im Haushalt darauf so gut es geht zu verzichten. Auch beim Einkaufen trage ich für Obst und Gemüse immer eine Jutetasche mit herum, damit ich diese kleinen furchtbaren Tütchen nicht mitnehmen muss. Sogar beim shoppen. In gewisser Weise kann man mich inkonsequent nennen, aber manche Dinge kaufe ich mir bewusst. Von den Plastikhüllen weiß ich, dass ich sie nicht wegwerfen werde, sondern sie immer mit neuen Kartonkärtchen befülle. Denn Plastik vermeide ich nicht unbedingt wegen der Herstellung, sondern wegen des Wegwerfens, was ich da definitv nicht vor habe. Da finde ich Einweg-Kugelschreiber z.B. viel schlimmer, weshalb ich an solcher Stelle immer Metall bevorzuge. Natürlich habe ich viel Plastik in meinem Haushalt, ich versuche aber nichts aus Plastik zu kaufen, was ich später vielleicht wegwerfe. Meiner Meinung nach gibt es wichtigere Punkte wie Verpackung von Lebensmitteln, bei der man versuchen sollte sich umzuorientieren. Oder Stromsparen, ich habe ausschließlich LED’s im Haus und achte beim Kauf von Technik penibel auf den Stromverbrauch. Trotzdem kann ich deinen Einwand natürlich verstehen :). Allerdings habe ich keine ökologische Alternative zu den Hüllen finden können und sie sind ja kein Einwegprodukt. Ich gehe mal davon aus, dass ich sie noch die nächsten 20 Jahre verwenden werde :P.

      Der Nagellack ist eine andere Sache, ich „sammele“ diesen schon seit ich 14 bin. Es fing mit ein zwei Lacken an und plötzlich bekam ich von allen möglichen Menschen Nagellack geschenkt und konnte hin und wieder auch nicht widerstehen – das gebe ich zu. Ich habe sie heute jedoch noch einmal aussortiert und gemerkt, dass viele schlicht und einfach leer sind. Bis jetzt ist mir auch noch kein halb voller eingetrocknet. Heute versuche ich auszusortieren, welche Lacke 5-free sind, die ich dann behalten werde, die anderen verschenke oder verkaufe ich. Auch meine alte Kosmetik habe ich komplett weggegeben und nicht weggeworfen…

    • …Du magst dir vielleicht denken, dass ich es mit allen Dingen so übertreibe, wie mit dem Make-Up (und vielleicht früher mit dem Nagellack), das stimmt aber nicht. Ich habe zum Beispiel sehr wenig Kleidung und Schuhe für eine Frau, mein Kleiderschrank sieht eher aus wie ein Urlaubs-Koffer :). In der Hinsicht bin ich vielleicht sogar zu minimalistisch. Aber man muss ja nicht jedem Trend folgen ;). Einzig beim Make-Up bin ich sehr experimentierfreudig, habe oft noch nicht das richtige gefunden und gebe auch an Freunde und Familie ab, wenn ich merke etwas ist nichts für mich. Dazu kommt, dass man als Blogger viel zugeschickt bekommt, ich suche mir zwar immer Produkte aus, die mich interessieren, aber trotzdem gibt es Sachen, mit denen man eben doch nicht klarkommt und es häuft sich an.
      Bei Kosmetik liebe ich die Vielfalt. Ich kann heute entscheiden, auf welche Farbe ich Lust habe und morgen eine völlig andere nehmen, das schätze ich daran und das liebe ich so. Klar auch ich habe meinen „Signature“-Look aber das Herumexperimentieren steht bei mir im Vordergrund. Da ich mich in allen anderen Bereichen meines Lebens mit wenig Auswahl zufrieden gebe und so nachhaltig wie möglich bin, ist das eben ein Bereich, bei dem ich mir selbst etwas bunte Fülle gönne. Klar, als durchgehender Minimalist mag man auch das verurteilen, aber ich glaube ich kann von mir behaupten sehr viel auf Ökologie und Umwelt zu achten in allen Bereichen meines Lebens (Bio-Essen trotz Studentenbudget, darauf achten welcher Fisch/Fleisch gekauft wird, immer Produkte kaufen für die weniger Energie bei der Produktion aufgebracht wird und die länger halten…).
      Lustigerweise habe ich gerade sogar eine Art Kaufstopp, zwar kaufe ich nicht gar nichts mehr, trotzdem kann ich die Einkäufe in den letzten Monaten an einer Hand abzählen. Ich muss es mir schon lange überlegt haben und wirklich wollen, damit ich es kaufe. Darüber zu bloggen fand ich aber doof, denn eigentlich sollte das nichts „Besonderes“ sein, sondern einfach etwas, das man automatisch macht: Das kaufen was man nur dringend braucht oder das man mega-super-duper-unbedingt haben möchte. Ist irgendwie auf Dauer nachhaltiger so zu denken, statt kurz einen Kaufstopp einzulegen und danach wieder wie bisher weiterzumachen.

      Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit zu verbinden finde ich auch irgendwie etwas scheinheilig, wenn man aus kleinen Familienunternehmen kauft, dann ja. Was alverde aber mit Nachhaltigkeit zu tun hat (außer vielleicht die Vermeidung von Mikroplastik) leuchtet mir nicht so ein. Schließlich werden sie nicht CO2 neutral produziert, die Hüllen sind oft aus Plastik und, und, und. Klar, bei Martina Gebhardt kommt alles im Glasflakon, der Sinn von günstigen NK-Drogeriemarken ist aber doch, dass jeder Kosmetik genießen kann, ohne sich giftige Stoffe aufs Gesicht zu schmieren. Mit jedem Budget. Nachhaltigkeit ist ein Thema das mich privat beschäftigt, auf dem Blog aber nur angeschnitten wird.
      Nachhaltigkeit ist für mich auch kein Trend sondern eine ethische Grundlage, die ich für mich persönlich entschieden habe…

    • Die Vorteile des Swatch-Ordners empfinde ich schon alle als „echte“ Vorteile, denn ich brauche nun mal Ordnung. Ich will auch sehen, wenn ich ein Produkt nicht benutze, in dem ich zwischendrin beim Haltbarkeits-Datum Check merke, dass ich ihn gar nicht „vermisst“ habe. Nur so kann ich ihn gezielt aufbrauchen oder weitergeben. Man kann die Haltbarkeit zwar auch auf die Döschen schreiben, ich muss aber zugeben, dass so ein Blick über den Ordner viel schneller geht als jedes Döschen anzusehen, das würde ich vermutlich immer wieder vergessen, weil es mehr Zeit in Anspruch nimmt.
      Außerdem liebe ich Ordnung. :) Angenommen ich schminke mich für etwas wirklich wichtiges, dann möchte ich auch, dass alles zueinander perfekt passt, ich finde ein solches Register macht dann besonders Sinn. Deshalb möchte ich auch alle Farben geordnet haben. Oder wenn man eine andere Person schminkt. Wie eine Art Katalog für Wandfarben :). Ich kann nichts damit anfangen die Produkte unsortiert in ein Pappbuch geswatched zu haben. Dupes (der einzige Punkt den du als sinnvoll erachtest) habe ich übrigens noch nicht gefunden ;).

      Leider habe ich keinen Garten oder Balkon (Vogelhäuschen ist also ausgeschlossen) und Blumentöpfe habe ich vor Jahren einmal gekauft und benutze sie immernoch :D.

      Was ich mit diesem Kommentar sagen möchte: Es ist schwer den einzig richtigen, perfekten Lebensweg zu gehen. Ich glaube so lange man sich wirklich aufrichtig Mühe gibt geht man einen Schritt in die richtige Richtung zu einer guten Welt in der es sich zu leben lohnt.

      Ich finde es gut, dass du in deinem Kommentar auf deine Gedanken hinweist und danke dir für deine ehrliche Meinung! Es freut mich, dass du meinen Blog gerne liest! :)

      Liebe Grüße,
      Julia :)

    • Liebe Julia,
      ich wollte dich wirklich nicht angreifen oder so. Du machst das hier alles wirklich sehr toll :)
      Ich finde ja auch, dass man mit kleinen Schritten schon viel erreichen kann, wie du im letzten Abschnitt deiner Antwort erwähnst :) Wer ist schon perfekt?
      Das bin ich selbst nicht. Wir benutzen, genau wie du, auch Stoffbeutel und versuchen seit neustem auch vermehrt Dinge in Pappkartons zu kaufen.

      Das Argument was DM angeht finde ich so lala. Es ist zwar echt schön, dass Alverde den Einsteigern einen günstigen Weg bietet- aber mal ehrlich: gewisse Sachen könnte man schon auch in beschichteten Kartons verkaufen. Und Glas kann auch nicht allzu teuer sein. Aber okay- da kannst du ja auch nichts für! Da müsste ich mich dann schon an den Konzern selbst wenden :)

      Dir sei wirklich von Herzen dein Spaß gegönnt, wenn du schon einen so minimalen Klamottenfundus hast :D Meiner ist da sicher größer, wenn auch mittlerweile wohl komplett Second-Hand. So setzt jeder seine Prioritäten eben ein wenig anders :)

      Ich freue mich auf weitere Beiträge von dir (also auf deinem Blog jetzt! ) :D

      Liebe Grüße
      Anne

    • Hallo Anne,
      das ist überhaupt kein Problem, ich habe das gar nicht als Angriff wahrgenommen :) Hab einfach nur etwas darüber nachgedacht und wollte dir dann anständig und ausführlich antworten und nicht nur in drei Sätzen ;). Ist etwas lang geworden ^^.
      Ja, da könnte alverde wirklich mehr machen, ich glaube aber die wollen ihr Öko-Image etwas los werden und mehr Menschen anlocken, die eigentlich konventionelle Kosmetik kaufen und natürlich Gewinn machen. Nicht das ich das unbedingt gutheißen würde aber ich kann die Gründe nachvollziehen.
      Hoffentlich gefallen dir auch meine nächsten Posts! :D

      Liebe Grüße,
      Julia :)

  • Huhu Julia,
    also ich würde nie depotten, weil ich das häßlich fände, was ICH daraus machen könnte :) ich sehe den praktischen Nutzen, weil alles farblich sortiert wäre… aber ich finde professionell hergestellte Paletten etc. hübscher, ich bin da ein Monk, was das angeht. Ich bewundere euch alle, wie ihr mit den rein inneren Werten leben könnt: ich gebe es zu, ich bin ein ästethisch veranlagtes Verpackungsopfer und der schöne Schein des ganzen Drumherums macht mindestens die Häflte des Spaß‘ für mich aus, wenn ich das morgens wie Schätze vor mir aufstapele *heheeeeee*

    Und übrigens, so unter uns: falls du mal wieder von jemandem belehrt werden solltest, der dir vormachen will, wieviel besser er ja noch ist und du auch sein SOLLTEST (eine Frechheit, dieses Wort, mal so nebenbei bemerkt)… dann schick ihn doch ruhig zu mir ;-) Ich hab noch viel schlechteres Karma als du es je haben könnest, du vorbildlicher Engel. Ich habe auch Lidschatten nach Farben sortiert. Aber in Plastik. In einer Schublade. In einer Plastikwanne. Und ich habe mindestens von jeder Farbe so viele wie du insgesamt. Ach und der Nagellack.. 100% nicht 5-free oder soo.. der muss nur hübsch sein bei mir…^.^ UND ich kaufe gern was von alverde. Weil ich es mag. Nicht weil es nachhaltig oder sonst was ist. Nein, weil es mir gefällt UND hübsch verpackt ist (da schließt sich der Kreis ^^) Aber psssssssst!!! XD

    Ich wünsche dir eine sehr gute Nacht!! Bis bald

    • Hallo Sunnivah! :)
      Ich kann dich da schon verstehen, bei mir siegt zwar Ordnung vor Verpackung aber bei manchen Produkten ist es etwas hart, sie aus ihrer perfekten Schale zu „befreien“ :D. Deshalb werfe ich die Verpackung auch nie weg, manches kann man ganz gut für DIY-Rezepte benutzen und anderes sieht einfach schön aus! :)
      Ich muss so grinsen, weil ich mir gerade vorstelle, wie du morgens da sitzt und voller Glück deine Schätze betrachtest <3 :).
      Danke, das ist lieb von dir :).
      Gute Nacht! :D

    • GENAU so sieht das.. manchmal mache ich das auch schon abends; dann lege ich die ausgewählten Artikel auf einen Schminkspiegel (so als schöne Unterlage) und dann warten die da auf mich bis zum nächsten Morgen. Wer braucht Schmuck, wenn er hübsche Kosmetik im Bad haben kann?? Ok, ich..:)
      Schon zu Schulzeiten, als ich mit Schminken anfing, dachte ich manchmal, wenn ich vor 6 Uhr aufstehen musste: Schminken ist der einzige Grund, weiterzuleben; bunte Farben meine einzige Motivation, aufzustehen…*hehe*
      Heute ist es Kaffee ^.^

      Ganz lieben Gruß und bis baaaaaald (verlinke dich grad beim alverde-Artikel – hast du die Neuheiten schon getestet aus dem Paket, so auf Auge und überall??) ;-)

    • Hihi das ist doch ein schönes Ritual! :) Ich finde man sollte sich aus allem Motivation ziehen im Leben, das man nur findet, ich kenne das, manchmal wird man ganz froh wenn man all seine Schätzchen betrachtet. Geht mir auch mit meiner Palette so, die schau ich manchmal ganz froh an und erfreue mich an der Farbenvielfalt :D. Haha bei mir auch: Kaffee und Schminken :D. Oh danke, das ist ja lieb, ja, ich plane auch bald einen weiteren Post so als Fazit über alle Produkte :).

  • I loved your tips, the blog is fantastic!
    After all it is always good to learn new techniques and do a different makeup!
    You have gained a new reader!
    Kisses from Brazil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge


Diese Seite verwendet Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Durch die Nutzung von Tried-It-Out.de stimmst du dem zu. Mehr dazu | Schließen
Scroll Up